• Facebook Basic Black

Impressum:

gemeinnütziger Bondhu Förderverein Deutschland e.V.

Registergericht: Amtsgericht Münchnen Vereinsregisternummer: VR 207907 Adresse: Steinstr. 42, München

Schreib

UNS

Kontaktiert uns wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt.

Oder teilt uns Eure Post- und Mailadresse mit, falls Ihr nicht über unser Formular spendet und eine Spendenquittung wollt.

Besuche

UNS

Ihr könnt uns auch auf Facebook finden:

  • Facebook - Grey Circle

In unserer geschützten Facebookgruppe gibt's mehr Bilder:

  • Facebook - Grey Circle

DAS TEAM

Michael Kranz

Schauspieler,

Dokumentarfilmer,

Mitinitiator des

BUNDU-PROJEKTES

Chanchala Mondal und

Shyamal Adhikary

Leiter der HilfsorganisationShapla Mohila Sangstha,

Koordinatoren des BUNDU-Projektes vor Ort

 

Im Februar 2015 flog ich für ein Dokumentarfilmprojekt der Hochschule für Fernsehen und Film nach Faridpur in Bangladesch. Dort sah ich wie groß die Not der Zwangsprostituierten und ihrer Kinder in Faridpur ist. Bei einem Dreh im Bordell fragte mich eine Prostituierte direkt ob ich nicht ein Heim gründen könnte, wo ihr Sohn ein sicheres Umfeld und Zugang zu Bildung hat. Ich sagte, dass ich das nicht leisten könne. Aber letztendlich kam es genau so. Ich fragte auf Facebook meine Freunde um Hilfe und es kamen unglaubliche 10 000 € an Spenden zusammen! Das Geld reichte aus um ein Heim für rund 20 Kinder von Zwangsprostituierten  zu gründen.

Nun kümmere ich mich von Deutschland aus darum, weitere Spender zu mobiliseren, um das Heim zu vergrößern und langfristig zu sichern. Ich skype regelmäßig mit Shyamal und den Kindern.

Einmal im Jahr fliege ich nach Bangladesch und besuche die Kinder, für die ich mich nun mitverantwortlich fühle.
Ich wohne in München.

Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich gerne per Mail direkt an uns: Bondhu (at) gmx.de oder nutzen das eingebettete Kontaktformular!

Chanchala Mondal wuchs in unmittelbarer Nachbarschaft des Bordells in Faridpur auf. Zu dieser Zeit wurden die Prostituierten, wenn sie starben noch in den Fluß geworfen, weil sie nicht beerdigt werden durften. Damals wie heute ist der allergrößte Teil der Prostituierten nicht freiwillig im Bordell, sondern wurde von Menschenhändlern ins Bordell verschleppt.

Bei einem Aufenthalt in Japan sah Chanchalas Mann Adhikary, wie dort Opfern sexueller Gewalt geholfen wurde.

Gemeinsam entschieden sie sich vor knapp 20 Jahren, als erste Hilfsorganisation in Faridpur für die Zwangsprostituierten zu engagieren. Ihre Organisation Shapla Mohila Sangstha ist der wichtigste Unterstützer der Prostituierten in Faridpur geblieben. Die Hilfe reicht von gesundheitlicher Aufklärung der Prostituierten über die Betreuung der Kinder von Zwangsprostituierten bis hin zur Befreiung minderjähriger Zwangsprostituierter aus dem Bordell.